Freitag, 19. September 2014

Backen für den guten Zweck

Ich habe mal wieder in meiner Küche experimentiert. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden - lecker Erdnuss-Cookies sind herrausgekommen. Erdnuss und Plätzchen waren die Vorgaben, da ist mir gleich sofort eine Assoziation mit den süß-salzigen buttrigen amerikanischen Cookies gekommen.


Ein altbewährtes Rezept für Schokocookies meiner Mutter habe ich hergenommen und etwas abgeändert. Falls Ihr die Cookies nachbacken will braucht Ihr folgende Zutaten:

150g Butter o. Margarine
100g Zucker
80g brauner Zucker
1 Bio-Ei
180g Mehl
100g gemahlen Nüsse oder Mandeln
1/2 P. Backpulver
1 Eßl. Erdnussmus (am besten ohne Zucker, zur Not geht auch Erdnussbutter)
2 Eßl. Ahornsirup
100g geschälte, gesalzene!!! Erdnüsse (grob gehackt)

Butter und Zucker schaumig rühren, Ei, Erdnussmus und Ahornsirup einrühren und kurz weiterrühren. Mehl, Backpulver und Nüsse ganz kurz unterrühren.  Dann gleich große Kugeln oder "Batzen" auf das Backblech setzen. Wichtig: Viel Abstand zwischen den Cookies lassen denn sie verlaufen stark und am besten ein Backpapier verwenden. Bei 175° C ca. 12-14 Minuten ganz hell backen. Nach dem Backen sind die Cookies noch ganz weich, beim Abkühlen werden Sie dann aber fester (nicht ganz hart).


Das war jetzt ein Probebacken, wenn die Cookies gut Ankommen werden Sie im Oktober zugunsten von Unicef gegen Spende abgegeben. Hier gibt es Informationen über die Erdnusskampange, die ich richtig gut finde. 

Oben im ersten Bild sind zwei richtig große Cookies mit 10cm Durchmesser, die meisten hab ich aber wie im unterm Bild eher nach deutschen Standart in ca. 7cm Durchmesser gebacken. Was findet Ihr denn besser? Kleine oder große Cookies?

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Steph

Freitag, 12. September 2014

12 von 12 - September 2014

Unser letzter Urlaubstag, leider sehr verregnet, aber wir haben es uns trotzdem gut gehen lassen. Hier mein Tag in Bildern...


Am Morgen habe ich Wasser im Schuh entdeckt (Wir hatten gestern einen ganz üblen Hagelschauer hier). Am Rathauseingang lagen viele Rosenblüten. Im Rathaus waren wir um eine Ausstellung anzusehen, war aber nicht der Hit.


Danach einkaufen auf dem Markt, bei Regen auch kein reines Vergnügen. Gemüse und Obst. Die Einkäufe nach Hause getragen.


Nasse Erdbeeren auf der Dachterrasse und eine erste Physalis hab ich auch entdeckt. Dann hab ich noch versucht einen Kuchen zu backen es ist dann etwas ausgeartet, lecker war er trotzdem.


Dann noch ein paar Folgen von "The Walking Dead" geschaut (schön gemütlich auf der Couch). Linsen fürs Abendessen eingeweicht. Draußen werden die Vorbereitungen fürs Straßenmusikfest getroffen, die Armen haben auch kein Glück mit dem Wetter.

Das wars für heute, war bis jetzt ein schöner und gemütlicher Urlaubstag. Am Montag geht es für uns beide wieder an die Arbeit. Mehr Tage in Bilder gibt es bei Caro von Draußen nur Kännchen.

Samstag, 30. August 2014

Urlaub im Spätsommer

So, es ist endlich soweit, mein (wohlverdienter, wie ich meine) Sommerurlaub hat angefangen. Ab Montag geht es für uns in die Ferien.


Noch ein kleiner Tipp für Alle die auch dieses Jahr mit unmengen an Zwetschgen/Pflaumen kämpfen - ich kann diese zwei Konservierungsarten empfehlen. Wie 2012 habe ich auch dieses Jahr wieder ein Zwetschgen-Chutney und Rotweinzwetschgen gemacht.

Und wenn Ihr dann Euer ganzes Obst verwurstet habe, bin ich auch schon wieder da. Bis dahin, schönen Septemberanfang!

Grüße

Steph

Mittwoch, 27. August 2014

Saisongemüse #17 - Mangold


Gerade noch rechtzeitig in der Saison gibt es bei uns den letzten Mangold aus dem elterlichen Garten. Die Sorte oben im Bild heißt 'Rhubarb Chard' was übersetzt ja einfach Rhabarber  Mangold heißt. Nicht sehr einfallsreich wie finde, aber trotzdem wirklich schön mit seinen roten leuchteten Stielen. Mangold kann bei uns wunderbar im Freiland angebaut werden und ist von Juni-August reichlich zu bekommen. Nun ist Mangold mit seinem erdigen Geschmack nicht jedermanns Sache, aber ich mag ihn wirklich sehr gerne. Er ist entfernt mit der Roten Beete  verwandt, das find ich vom Geschmack her sehr einleuchtend.

Und wenn Ihr Ihn nicht essen mögt, dann kann man Ihn auch als Zierpflanze verwenden (so gesehen in Ingoldstadt in Pflanztrögen vor dem Rathaus).


Als Rezeptidee habe ich Euch heute eine Mangoldlasagne mitgebracht, nicht superoriginell - aber die Säure der Tomatensoße passt einfach wunderbar zum Mangold. Und bei solch regnerischen Augustwetter ist eine Lasagne einfach Seelenfutter.



Zuerst wird der Mangold getrennt in Blätter und Stiele, dann die Blätter kurz blanchieren damit Sie geschmeidig werden und die Stiele ganz fein hacken. Dann habe ich eine Bechamelsoße (Butter, Mehl, Wasser, Milch, Salz und Muskatnuss) sowie eine Tomatensoße gekocht (mit vielen Tomatenstücke, Chili und Zwiebel).

Jetzt das ganze in eine Auflaufform schichten. Irgendwann kauf ich mir mal eine eckige Form damit das lästige Plattenbrechen wegfällt. Zwischen die Nudelplatten entweder Bechamelsoße mit Blättern oder Tomatensoße mit Stielen füllen. Als letzte Schicht folgt immer Bechamelsoße mit geriebenen Käse.



Das ganze für ca. 1 Stunde bei 200°C in den Ofen schieben.

Es tut mir leid wenn es hierzu keine genauen Mengenangaben etc. gibt. Aber ich mache das ganze immer nach Gefühl und meist klappt es auch.

Hat von Euch jemand schonmal einen grünen Smoothie mit Mangold probiert?

Ich freue mich auch immer über andere Rezeptvorschläge für Mangold.

Viele Grüße

Steph

Dienstag, 12. August 2014

12 von 12 - August 2014

Im Gegensatz zum letzten 12. ist der 12. im August ganz unspannend. Ein ganz normaler Spätsommertag in 12 Bildern. Mehr gibt es wie immer bei Caro von Draußen nur Kännchen. 


Begonnen hat der Tag für uns wie immer mit Kaffee. Gießen auf der Dachterrasse muss bei diesen Temperaturen einfach sein. Breze kaufen in der Bäckerei.


Wunderschön gerupfte Spätsommerwolken. Auf der Arbeit habe ich heute mal wieder lustige Kreise gemalt. Wer so fleißig ist darf auch mal Pause machen.


Achtung Pflanzenoverkill: Hummel auf Eisenkraut - Rotes Federborstengras mit Blendenfleck - Präriekerzenmeer.


Busfahren in den Ferien ist so schööön. Mein Tomatenstolz auf der Dachterrasse. Wurde auch gleich zu einem leckeren Salat verarbeitet - und aufgegessen.

Das war es für heute jetzt leg ich noch ein wenig die Füße hoch und genieße den Feierabend.

Hattet Ihr auch einen schönen Spätsommertag?

Liebe Grüße

Steph

Freitag, 1. August 2014

Hallo August!


Wir sind zwar keine besten Freunde, der August und ich, aber wer mir solch schöne Blumen schenkt denn kann man gar nicht anders als herzlich Willkommen heißen. So habe ich mir gestern einen kleinen Strauß gepflückt, direkt von der Brachfläche und dem Parkplatz neben meiner Bushaltestelle. Die Blicke im Bus sind dann immer ganz lustig zu beobachten, wenn man mit jeder Menge "Gestrüpp" reinkommt, aber dafür werde ich mit frischen gratis Blumen belohnt.


Blumen stehen bei mir ganz oft im so genannten Vorzimmer, ein Durchgangszimmer zum Wohnzimmer. So freu ich mich jedes Mal beim vorbeilaufen daran. Und der Waechtersbach Krug und Becher mit dem netten Motiven passen finde ich perfekt zum Sommer.


Soviel Gelb und Weiß und ein bisschen Lila, das teile ich doch gerne mit Holunderblütchens  Friday-Flowerday. Dort findet Ihr ganz viele unterschiedliche Blumenarrangements, einfach mal vorbeischauen.

Ich wünsch Euche einen tollen August!

Steph

Montag, 21. Juli 2014

Saisongemüse #16 - Paprika


Seit meinem letzten Saisongemüse  ist einige Zeit vergangen. Aber jetzt hab ich wieder was für Euch, einen ganz alten Bekannten: Die Paprika. Und auch wenn man sie leider (ja ich sage leider) rund ums Jahr im Supermarkt kaufen kann hat auch die Paprika eine Saison. Die wird nur leider durch beheizte Gewächshäuser und Importe aus weit entfernten Ländern für den Konsumenten ins unendliche verlängert. Bei mir gibt es Paprika von Juni-September, da kommen Sie zwar meistens auch aus dem Gewächshaus, aber zumindest unbeheizt und regional.


Hier seht Ihr meine Lieblingszubereitung von Paprika, im Ofen gehäutet und mit reichlich Salz und Olivenöl mariniert und anschließend mit frischen Kräutern dekoriert. Ganz simpel und doch soooo lecker. Ideal zum Grillen oder für ein Buffet.

Aber ich wollte noch was anders für Euch, also habe ich mir extra für mein Saisongemüse was ausgedacht, was wirklich lecker und erfrischend ist und wozu man nicht den Herd anschalten muss. Ist bei dieser Hitze ja ne Qual.


Ein Paprikasmoothie - gesund, erfrischend und sonnengelb. Folgendes ist drin: 1 gelbe Paprika, eine Banane und der Saft einer Zitrone sowie etwa 50-100ml Wasser.

Paprika mit Zitronensaft und Wasser mixen (Zauberstab oder wenn Ihr habt dann einen Blender) und durch ein Sieb filtern um die kleinen Schalenstücke rauszufiltern. Dann noch eine Banane dazugeben und pürieren. Fertig. Ganz einfach und man hat eine kleine Vitaminbombe.

Euch ne schöne Woche!

Steph